Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle

Am Standort Würgassen betreibt die BGZ das Abfall-Zwischenlager Würgassen für schwach- und mittelradioaktive Abfälle. Hier werden insbesondere Reststoffe aus dem Betrieb und Rückbau des Kernkraftwerks Würgassen bis zu ihrer Abgabe an das Endlager Konrad sicher zwischengelagert.

Bei den verpackten schwach- und mittelradioaktiven Abfällen handelt es sich beispielsweise um kontaminierte Anlagenteile, Werkzeuge, Schutzkleidung oder verbrauchte Filter. Das AZW wurde 2007 in Betrieb genommen. Da die bei Betrieb und Rückbau des Kernkraftwerks anfallenden schwach- und mittelradioaktiven Abfälle hier eingelagert werden, leistet das Abfall-Zwischenlager einen wichtigen Beitrag zum Rückbau des Kernkraftwerks.

Logistikzentrum für das Endlager Konrad

Die BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung plant den Bau eines Logistikzentrums für schwach- und mittelradioaktive Abfälle auf dem Gelände des ehemaligen Atomkraftwerks Würgassen. Ab dem Jahr 2027 soll das Logistikzentrum die passgenaue Belieferung des Endlagers Konrad nahe Salzgitter sicherstellen. Ausführliche Informationen und alle Hintergründe zu diesem Bauvorhaben finden Sie hier.

Abfall-Zwischenlager Würgassen
(Nordrhein-Westfalen)

Zum Kernkraftwerk
37688 Beverungen

Abfall-Zwischenlager Würgassen (AZW)

Inbetriebnahme: 2007
Genehmigungs-/Aufsichtsbehörde: Bezirksregierung Detmold
Außenabmessungen des Lagers:
40 m x 21 m x 10 m
Genehmigtes Lagervolumen:
max. 3.000 m³