Zwischenlager für hochradioaktive Abfälle Unterweser

In Niedersachsen, im Landkreis Wesermarsch ist am 18. Juni 2007 mit der Einlagerung des ersten Behälters (Typ CASTOR® V/19) das Brennelemente-Zwischenlager Unterweser in Betrieb gegangen. Innerhalb eines Radius von 10 Kilometern befinden sich die Stadt Nordenham, die Kreisstadt Brake sowie die Gemeinden Stadland, Ovelgönne, Loxstedt und Hagen. Das Standortgelände gehört zu Rodenkirchen in der Gemeinde Stadland, Landkreis Wesermarsch. Die Genehmigung nach dem Atomgesetz für die Aufbewahrung von Kernbrennstoffen im Brennelemente-Zwischenlager Unterweser ist auf 40 Jahre befristet, gerechnet ab Einlagerung des ersten Behälters. Seit 1. Januar 2019 ist die BGZ als neue Betreibergesellschaft für das Brennelemente-Zwischenlager Unterweser verantwortlich.

Der Standort des Brennelemente-Zwischenlagers befindet sich innerhalb des abgeschlossenen Betriebsgeländes des Kernkraftwerks Unterweser am westlichen Ufer der Weser. Dadurch ist der Transportweg des CASTOR®-Behälters vom Reaktorgebäude zum Brennelemente-Zwischenlager kurz und öffentliche Verkehrswege müssen nicht genutzt werden. Das Gelände des Brennelemente-Zwischenlagers nimmt ca. 0,9 Hektar vom ca. 50 Hektar großen Gesamtgelände ein und ist von einem Zaun umgeben.

Im Lagergebäude des Brennelemente-Zwischenlagers befinden sich der Empfangs- und der Lagerbereich sowie Teile des Betriebsbereiches. Der Empfangsbereich grenzt an der Westseite an den Lagerbereich an. Beide Bereiche sind durch eine Abschirmwand voneinander getrennt. Der Lagerbereich verfügt über eine Gesamtfläche von ca. 1.350 m². Hiervon werden rund 750 m² als effektive Lagerfläche genutzt. Die Anordnung der Lagerbehälter erfolgt in 16 Reihen zu jeweils 5 Stellplätzen, sodass insgesamt 80 Behälter in das Lager eingestellt werden können.

Brennelemente-Zwischenlager Unterweser
(Niedersachsen)

Dedesdorfer Str. 2
26935 Stadland

Behälterstellplätze: 80 genehmigt | 40 belegt
Aktuelle Belegung: 40 CASTOR® V/19
Beantragung: 1999
Genehmigung: 2003
Inbetriebnahme: 2007
Genehmigt bis: 2047
Genehmigtes Inventar: maximal 800 t SM** | maximal 3 MW***

* Stand 16.12.2019
** t SM = Angabe in Tonnen Schwermetall
*** MW = Angabe der Gesamtwärmeleistung in Megawatt

Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle

Am Standort Unterweser betreibt die BGZ das Abfall-Zwischenlager Unterweser 1 für schwach- und mittelradioaktive Abfälle. Hier werden insbesondere Reststoffe aus dem Betrieb und Rückbau des Kernkraftwerks Unterweser bis zu ihrer Abgabe an das Endlager Konrad sicher zwischengelagert.

Bei den verpackten schwach- und mittelradioaktiven Abfällen handelt es sich beispielsweise um kontaminierte Anlagenteile, Werkzeuge, Schutzkleidung oder verbrauchte Filter. Das AZU 1 wurde 1981 in Betrieb genommen. Da die bei Betrieb und Rückbau des Kernkraftwerks anfallenden schwach- und mittelradioaktiven Abfälle hier eingelagert werden, leistet das Abfall-Zwischenlager einen wichtigen Beitrag zum Rückbau des Kernkraftwerks.

Abfall-Zwischenlager Unterweser (AZU)

Inbetriebnahme: 1981
Genehmigungs-/Aufsichtsbehörde: Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
Außenabmessungen des Lagers:
71 m x 29 m x 8 m
Genehmigtes Lagervolumen:
max. 2.600 m³