Das Brennelemente-Zwischenlager Grafenrheinfeld

Das Brennelemente-Zwischenlager im unterfränkischen Grafenrheinfeld liegt südlich von Schweinfurt am linken Mainufer im Bundesland Bayern und wurde am 27. Februar 2006 mit der Einlagerung des ersten Behälters (Typ CASTOR® V/19) in Betrieb genommen. Die Genehmigung nach dem Atomgesetz für die Aufbewahrung von Kernbrennstoffen im Brennelemente-Zwischenlager Grafenrheinfeld ist auf 40 Jahre befristet, gerechnet ab Einlagerung des ersten Behälters. Seit 1. Januar 2019 ist die BGZ als neue Betreibergesellschaft für das Brennelemente-Zwischenlager Grafenrheinfeld verantwortlich.

Das Brennelemente-Zwischenlager Grafenrheinfeld befindet sich auf dem Gelände des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld und wird durch die äußere Umschließung in das Kraftwerksgelände eingebunden. Dadurch ist der Transportweg des CASTOR®-Behälters vom Reaktorgebäude zum Brennelemente-Zwischenlager kurz und öffentliche Verkehrswege müssen nicht genutzt werden. Das Gesamtgelände wird durch eine Sicherungszaunanlage eingefasst.

Es gibt zwei Lagerbereiche mit einer Gesamtkapazität von 88 Stellplätzen: Lagerbereich 1 hat eine Grundfläche von 670 m² für 40 Stellplätze, Lagerbereich 2 verfügt über 760 m² für 48 Stellplätze. In den Lagerbereichen werden die Behälter in 5 bzw. 6 Doppelreihen mit jeweils 8 Stellplätzen abgestellt.

Genehmigungsverfahren

Eine Übersicht über bisher erteilte Genehmigungen und ggf. laufende Genehmigungsverfahren finden Sie hier: https://www.base.bund.de/DE/themen/ne/zwischenlager/standorte/kkg.html

Brennelemente-Zwischenlager Grafenrheinfeld
(Bayern)
Kraftwerkstraße
97506 Grafenrheinfeld

Betreiber: BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH
Behälterstellplätze: 88 genehmigt | 53 belegt*
Aktuelle Belegung: 53 CASTOR® V/19
Beantragung: 2000
Genehmigung: 2003
Inbetriebnahme: 2006
Genehmigt bis: 2046
Genehmigtes Inventar: maximal 800 t SM** | maximal 3 MW***

* Stand 12.11.2020
** t SM = Angabe in Tonnen Schwermetall
*** MW = Angabe der Gesamtwärmeleistung in Megawatt