Das Zwischenlager Lingen

Das Zwischenlager Lingen befindet sich nahe der niedersächsischen Stadt Lingen im Landkreis Emsland an der Grenze zu den Niederlanden. Am 10. Dezember 2002 wurde das Zwischenlager mit der Einlagerung des ersten Behälters (Typ CASTOR® V/19) in Betrieb genommen. Die Genehmigung nach dem Atomgesetz für die Aufbewahrung von Kernbrennstoffen im Zwischenlager Lingen ist auf 40 Jahre befristet, gerechnet ab Einlagerung des ersten Behälters. Seit 01. Januar 2019 ist die BGZ als neue Betreibergesellschaft für das Zwischenlager Lingen verantwortlich.

Im Zwischenlager Lingen werden ausschließlich die durch den Betrieb des Kernkraftwerks anfallenden hochradioaktiven Abfälle bis zum Abtransport zur weiteren Entsorgung zwischengelagert. Das Zwischenlager ist in unmittelbarer Nachbarschaft zum Reaktorgebäude errichtet worden. Dadurch ist der Transportweg des CASTOR®-Behälters vom Reaktorgebäude zum Zwischenlager kurz und öffentliche Verkehrswege müssen nicht genutzt werden.

Das Zwischenlager nimmt ca. 1,5 Hektar vom ca. 55 Hektar großen Gesamtgelände des Kernkraftwerks ein und ist von einem eigenen Anlagensicherungszaun umgeben. Der Lagerbereich verfügt über eine Gesamtfläche von ca. 2.000 m², von der als effektive Lagerfläche ca. 1.200 m² genutzt werden. Das Lagergebäude verfügt über eine Kapazität von 125 Stellplätzen.

Zwischenlager Lingen
(Niedersachsen)

Am Hilgenberg 2
49811 Lingen

Betreiber: BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH
Behälterstellplätze: 125 genehmigt | 47 belegt*
Aktuelle Belegung: 47 CASTOR® V/19
Beantragung: 1998
Genehmigung: 2002
Inbetriebnahme: 2002
Genehmigt bis: 2042
Genehmigtes Inventar: maximal 1.250 t SM** | maximal 4,7 MW***

* Stand 16.12.2019
** t SM = Angabe in Tonnen Schwermetall
*** MW = Angabe der Gesamtwärmeleistung in Megawatt